Pilotprojekt gegen Katzenelend in Schleswig-Holstein

Kommunen, Land, Tierschutzverbände und Tierärzteschaft rufen in der gemeinsamen Aktion “Pilotprojekt gegen Katzenelend in Schleswig-Holstein” im Herbst 2015 wieder zur Kastration von Katzen auf. In einer Vereinbarung haben sich die Partner im Oktober 2014 darauf verständigt, in drei Aktionszeiträumen bis zum Herbst 2015 die Kastration von Katzen in Schleswig-Holstein in einem Pilotprojekt voranzutreiben.

Die Herbst-Kastrationsaktion beginnt am 15.10.2015.

Der Zeitraum ist so gelegt, dass möglichst keine trächtigen Tiere zum Tierarzt gebracht werden.

Die Aktion endet, sobald die verfügbaren Mittel im Kastrationsfond ausgeschöpft sind.

Aktuell stehen in dem Fonds rund 100.000 Euro für die Kastration von Katzen bereit, auf weitere Mittel durch Spendenaktionen in Presse und Rundfunk wird gehofft.

Im Aktionszeitraum verzichten die Tierärztinnen und Tierärzte auf einen Teil ihres Honorars in Höhe von 25 Euro je Kastration (einschl. Chippen und Erfassen in einer Datenbank). Darüber hinaus wird – solange finanzielle Mittel im Fonds zur Verfügung stehen – in folgenden Fällen finanzielle Unterstützung geleistet:

  • 1. Weibliche und männliche Katzen von Empfängern existenzsichernder Leistungen (Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch – SGB II bzw. XII oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII) – Übernahme der Restkosten in voller Höhe
  • 2. Übrige Katzen aus Privathaushalten – Zuschuss von 25 Euro für weibliche Katzen
  • 3. Freilebende weibliche und männliche Katzen, die z.B. von einem Tierschutzverein zum Tierarzt gebracht werden – Übernahme der Restkosten in voller Höhe

Tierhalter können also in den genannten Zeiträumen mit ihrer weiblichen Katze zum Tierarzt gehen, der das Tier kastriert. Jeder Halter bekommt aus dem Fond einen Zuschuss von 25 Euro. Außerdem verzichtet der Tierarzt auf Honorar in Höhe von 25 Euro. Die Kastration kostet im Aktionszeitraum also 50 Euro weniger.

Hartz IV Empfänger bezahlen nichts, die Kosten für die Katzenkastration – egal ob männlich oder weiblich – werden komplett aus dem Fond übernommen. Gleiches gilt für verwilderte Katzen, die von Tierschützern zu den Tierärzten gebracht werden.

Weitere Informationen zum Thema:

www.tierschutzbund-sh.de
www.gegenkatzenelend.schleswig-holstein.de
www.tieraerztekammer-schleswig-holstein.de/pilotprojekt-katzenkastration.html

Spendenkonto:
Kontobezeichnung: Pilotprojekt Katzenelend S-H
Konto: 33200558
BLZ: 218 604 18
IBAN DE61 2186 0418 0033 2005 58
BIC GENODEF1RHE